Schlüsselrohstoff Wasserstoff: Deutschland will an die Weltspitze

2w ago

11.6K

Auf dem "Autogipfel" am Montag, wo bereits höhere Prämien für Elektroautos beschlossen wurden, hat es einen weiteren Paukenschlag gegeben.

Batterieelektrische Fahrzeuge sind in der Öffentlichkeit umstritten. Aussagen wie "Es dauert zu lange, bis mein Auto aufgeladen ist.", "Wenn ich mir die Rohstoffsituation ansehe, ist doch die Akkuherstellung auch nicht nachhaltig." oder, auch wenn es nicht mehr wirklich zutrifft, "Die geringen Reichweiten halten mich vom Umstieg ab." dominieren viele Stammtischrunden.

Toyota Mirai Concept

Und in diesem Zusammenhang, wenn dann die Frage nach Alternativen aufkommt, fällt oft der Begriff "Wasserstoff". Einige mögen denken, dass das vermeintlich ungeliebte Stiefkind Wasserstoff gegen die mächtige Akkulobby bereits den Kürzeren gezogen hat, doch die Bundesregierung sieht das nicht so.

Deutschland soll zum Vorreiter in Sachen Wasserstoff werden, hieß es in der Konferenz am Montag. Noch gebe es keine konkreten Pläne, aber es solle in Kürze eine Wasserstoff-Strategie vorgelegt werden. Sobald es zu Förderungen kommt, sieht Verkehrsminister Scheuer die Autoindustrie in der Pflicht, bezahlbare Autos auf den Markt zu bringen. Derzeit sind auf deutschen Straßen nur etwa 600 wasserstoffgetriebene Fahrzeuge unterwegs, doch diese Zahl möchte Scheuer in den nächsten drei Jahren verhundertfachen.

Audi A7 h-tron

Ein Knackpunkt bei diesen Plänen ist derzeit noch die Tankinfrastruktur. Im Frühjahr 2020 soll es laut Angaben des Ministeriums bereits 100 Wasserstofftankstellen in Deutschland geben. Im nächsten Jahr sollen dann noch einmal 15 dazukommen. Doch reicht das?

Nein, aber es ist ein Anfang. Für viele Kritiker von E-Autos sind diese Nachrichten wohl Balsam für die Seele. Denn wenn sich das Autoland Deutschland zum Wasserstoff bekennt, ist das auch ein Zeichen an den internationalen Markt.

Wäre nicht vielleicht auch die Kaufprämie für Elektroautos besser angelegt, wenn man sie in die Förderung von Wasserstofftechnologien stecken würde?

New Love food? Try foodtribe.

Join in

Comments (11)
  • Genau die Kaufprämie von E Autos sollte besser angelegt werden....dieses Gerede vom Null Emissionen Auto regt mich auf und Allheilmittel E Auto....die Herstellung ist dabei viel schädlicher und es ist der Erde egal wo das CO2 anfällt.... verschwiegen wird auch immer, dass die Lithium Akkus nicht ewig halten...

    13 days ago
    2 Bumps
    • Du sprichst da einen sehr interessanten Punkt an, Marco. Ich meine, mal davon abgesehen, dass nichts mehr für die Ewigkeit gebaut wird, kommt häufiger das Thema auf, was mit alten...

      Read more
      12 days ago
    • Genau Markus und selbst wenn sie recyclebar sind es müssen erstmal Tonnen an CO2 für die laut Merkel 7 Mio geforderten E Autos gewonnen werden alleine für das kleine Deutschland...

      Read more
      11 days ago
      1 Bump
  • Der Strom muss direkt aus der Strasse kommen, so haben wir viel kleinere Akkus bei unendlicher Reichweite.

    Und evtl auch automatisches Langsamfahren in Lade/Wohngebieten, man will ja laden beim Fahren.

    Laden während des Parkens ist da auch schon mit drin ;)

    Wasserstoff ist altes Denken, mit Kraftwerk an Bord und Tank im Hintern...

    Als Ingenieur bevorzuge ich auch eher das Konzept mit weniger Bauteilen am Fahrzeug. Die Energie, die für Herstellung und Transport des H gebraucht würde, kann man auch direkt in den Akku tun, das ist effizienter soweit ich weiss.

    14 days ago
    2 Bumps
    • Das ist eine schöne Vorstellung, Rico. Klingt nach einer Carrera-Bahn in Lebensgröße. Allerdings müsste das jemand finanzieren und die Idee müsste grenzübergreifend...

      Read more
      13 days ago
      1 Bump

YOU MIGHT ALSO LIKE

Post sponsored by

Here’s everything we know so far about the new Ford Mustang Mach-E
Sportscar owners pay tribute at young petrolhead's funeral
11